Rückblick auf ein Jahr wie keines zuvor

Quartiersrat und QM-Team blicken auf das Coronajahr 2020 zurück. Ein Jahr zwischen "nicht so prickelnd" und "trotzdem geklappt".

Eröffnung der Bücherbox auf der Grüntaler Straße. Foto: QM

Aktion des Vorortbüros im Sommer: Gieß mich. Grafik: QM

Eröffnung der Hütte für Schüler auf dem Hof der Karl-Cremer-Grundschule. Foto: QM

Verleihung des Capri-Preises im Müll-Museum. Foto: QM

Open Up dreht Porträts von Kreativschaffenden. Foto: QM

Der Pop-Up-Wald in Aktion. Foto: QM

Kiezspaziergang im Soldiner Kiez. Foto: QM

Freienwalder Straße ist für einen Tag Spielstraße. Foto: QM

Rückblick auf das Jahr 2020

Außer Corona nichts gewesen? Nicht ganz. Die Fotos rechts zeigen, dass in diesem Jahr viel passiert ist. Die Fotos zeigen einige Ausschnitte wie

Eröffnung der Bücherbox im Winter

Gieß-Mich-Aktion für Straßenbäume im Sommer

Fertigstellung der Zauberhütte für Grundschüler

Verleihung des Capri-Preises im Müll-Museum-Soldiner-Kiez im Frühjahr

Neue Projekte starten, unter anderem "Made in Soldiner" (Open Up)

Im September verwandelt sich die Freienwalder Straße in eine Spielstraße

Bei Kiezspaziergängen werden Nachrichten und Ansichten ausgetauscht

Feedback des Quartiersrats

Bei der letzten Sitzung des Quartiersrats, die digital abgehalten wurde, blickten die Mitglieder des Quartiersrats auf das Jahr 2020 so zurück. Hier einzelne Stimmen:

"Tolle Aktionen und Projekte, die den Kiez nachhaltig verändert haben."

"Gute Vorbereitungen, schnelle Reaktion auf Lockdowns und aktuelle Geschehnisse."

"Ich fand es aber schön, dass trotzdem alles so gut geklappt hat!"

"Wegen der Corona-Krise war das Jahr insgesamt nicht so prickeln."

„Die Veranstaltung Spielstraße in der Freienwalder Straße war top. Und auch rechtzeitig, da dort jetzt eine große Baustelle beginnt."

"Durchwachsen. Schwierig."

"Ein kleines Highlight war natürlich der Panke-Parcours."

"´Orgel mit Biss´ funktionierte über den Sommer dennoch. Das war eine schöne Erfahrung. Umgemünzt als erlaubte Andacht mit Orgelmusik. Phantasie und Kreativität wurden generell beflügelt, auch wenn das Digitale manchmal auch zur Last wurde."