Online diskutieren zur Zukunft des Elisabeets

Elisabeet lädt zur Werkstatt zum künftigen Nachbarschaftsgarten am 3. Juni ein. Vom 25. bis 5. Juni können auf www.elisabeet.de Wünsche und Ideen eingebracht werden.

Zukunftswerkstatt und Online-Beteiligung. Grafik Elisabeet

Die Organisatoren des künftigen Elisabeets rufen auf, diese Fragen zu beantworten: "Wie können ein Gemeinschaftsgarten und ein neuer Begegnungsort auf einem Friedhof gelingen? Was kann auf dem Friedhof Elisabeet II in Zukunft stattfinden und das Kiezleben bereichern?" Aus den Antworten soll ein Nutzungskonzept erarbeitet werden. Dieses soll den Wünschen und Ideen der Anwohnerinnen und Anwohner Rechnung tragen.

"Teile Deine Wünsche und Ideen jetzt mit uns online", schreiben die Macher des Elisabeets. Am besten geht dies am 3. Juni von 16 bis 18 Uhr bei der digitalen Zukunftswerkstatt auf der Webseite www.elisabeet.de. Zuvor werden auf der gleichen Webseite vom 25. Mai bis 5. Juni Ideen und Wünsche gesucht.

Der Kiez-Garten Elisabeet entsteht in der Wollankstraße auf ehemaligen Kompostflächen des Friedhofs. Ab Juni soll schrittweise ein solidarischer Gemüsegarten entstehen. Ein Ziel dabei ist die Umweltbildung. Daneben will Elisabeet eine Aufenthalts- und Erholungsfläche im nordöstlichen Teil des St. Elisabeth II Friedhofs für und mit der Nachbarschaft entwickeln. Anfang Juni startet die Vorbereitung und Bewirtschaftung der Gartenfläche. Ab Juli werden dann regelmäßige offene Mitmachtage stattfinden. Als spezielle Umweltbildungsangebote sollen unter anderem Kinder und Jugendliche für den nachhaltigen Anbau von Lebensmitteln und den Naturschutz inder Stadt sensibilisiert werden.

Hintergrund der neuen Nutzung eines relativ kleinen Teil des Friedhofs ist, dass in Berlin und anderen Großstädten viele Friedhofsflächen aufgrund des Wandels der Bestattungskultur nicht mehr benötigt werden.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert.

26. Mai 2020