Nachbarn renovierten Hochbeete im "Kleinen Koloniegarten"

Am 5. März werkelten Nachbarn in der Koloniestraße 130 an Hochbeeten. Sie renovierten die Beete im "Kleinen Koloniegarten".

Koloniegärten

Aufbau neuer Hochbeete im "Kleinen Koloniegarten". Foto QM

Koloniegärten

Aufbau neuer Hochbeete im "Kleinen Koloniegarten". Foto QM

Die Hausnummer 130 fehlt in der Koloniestraße. Wo neben dem Kinder- und Stadtteiltreff frisbee vor Jahrzehnten einst ein Miethaus stand, befindet sich seit langem eine kleine Grünfläche, der "Kleine Koloniegarten". Dort haben Nachbarn am 5. März aus Holz zwei Hochbeete renoviert, die die Jahre verwittert waren. Die Aktionsfondsjury hat 350 Euro für Material, Werkzeug und Schrauben dazugegeben. "Spontan haben auch ein paar Jungs vom frisbee mitgemacht", sagt der Organisator der Bauaktion.

Die Koloniestraße 130 ist laut "Liste der Grünflächen" aus dem Jahr 2018 ein "Bürgergarten". Das Bezirksamt hatte dort während der Großsanierung des Spielplatzes Drontheimer Straße vor einigen Jahren Hochbeete für einen Nachbarschaftsgarten aufgestellt. Der Spielplatz zwischen der Drontheimer Straße und der Koloniestraße war 2011 bis 2013 neu gestaltet worden. Über den Baufonds des Quartiersmanagements wurden 450.000 Euro investiert. Die Baulücke in der Koloniestraße 130 war Teil dieser zweijährigen Verschönerung.

Nun hat sich eine neue Generation von Bürgergärtnerinnen und -gärtnern gefunden, die die vom Trubel des Spielplatzes ein wenig geschützte Ecke nutzen wollen, um gemeinschaftlich in der Öffentlichkeit zu gärtnern. Da Holz der Witterung nicht ewig trotzt, wurden die vorherigen Hochbeete entfernt. Die Bilder zeigen, dass die Aktiven auch umfangreich gegraben haben, um einen guten Neustart zu schaffen.

Wer mit der Gruppe Kontakt aufnehmen möchte, wendet sich an das Team des Quartiersmanagements im Vorortbüro in der Koloniestraße 129.

14. März 2020